Zur Soziologie der Mobilkommunikation

Dr. Dieter Klumpp, SoSe 2014, Institut für Sozialwissenschaften, Universität Stuttgart (Seminarankündigung, Beginn: 25. April 2014, 10-13 Uhr)


1        Mobilkommunikation und Nutzerverhalten

 1.1        Akzeptanz  Mobiltelefon, Leitbildwandel (GSM, UMTS, LTE)
 1.2        Mobiles Internet und Social Media, Mobiler Broadcast (TV/Radio, Smartphone)
 1.3        Nutzerschutz Mobilkommunikation (Recht, Lokationsdaten, Identität, Dependenz)
 

2        Mensch und Mobiltelematik

 2.1        Verkehrstelematik (Genese, Leitbilder, Perspektiven)
 2.2        Lokationsbasierte Mobilitätsdienste (Dienstleistungen, Sicherheit, Logistik)
 2.3        Mobile Fahrassistenzsysteme (Verkehrsfunk, Smart Driving, Mobile Maps)
 2.4        Akzeptabilität vernetztes autonomes Fahren (Rechtsrahmen, Infrastruktur)

 

Im ersten Teil des Seminars steht die generelle Entwicklung der Mobilkommunikation und ihrer Auswirkungen auf Menschen und Gesellschaften im Mittelpunkt. Auf der Grundlage von Nutzerstudien und Befragungen seit den 90er Jahren bis zu aktuellen Zukunftsstudien 2013 wird die (empirisch messbare) Akzeptanz des Mobiltelefons mit den international differierenden Enkulturationen analysiert. Die gegebene „instantane Akzeptanz“ wird aus interdisziplinärer Sicht vor dem Hintergrund ökonomischer, rechtlicher und technischer Gegebenheiten kritisch hinterfragt. Hierzu liegen Untersuchungen der letzten 20 Jahre auch im deutschen Sprachbereich vor, die mit den europäischen und US-Studien zu korrelieren sind. Das Dilemma von ortsbezogenen Dienstleistungen und ortsbestimmenden Kontrollen wird weltweit bereits deutlich.

Der zweite Seminarteil konzentriert sich unter dem Begriff "Mobiltelematik" auf eine noch in statu nascendi befindliche Entwicklung der Mobilkommunikation für den Verkehr und speziell für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge, die dazu angetan ist, tief in die persönlichen und gesellschaftlichen Bereiche einzuwirken. Kurzfristige Ziele stehen in deutlicher werdenden Gegensätzen zu langfristig angelegten Leitbildern. Die aktuell im Politikbereich vorfindliche Unsicherheit gegenüber der komplexen Problematik wird explizit. Die noch im „Neulandˮ befindliche Entwicklung der Mobilkommunikation für den Verkehr bis hin zur Entwicklung autonomer Fahrzeuge fragt weltweit nicht nach sozialwissenschaftlichen Gestaltungsbeiträgen, obwohl diese zur nachhaltigen Innovation beitragen können.

 

Mobilitätstelematik

Mobilitätstelematik ist als Oberbegriff eine geeignete Sammelbezeichnung für Entwicklung, Produktion und Nutzung von Geräten, Anwendungen und Diensten, die (überwiegend) per Funk im Verkehr und in den Fahrzeugen eingesetzt werden.  Sie umfasst die Bereiche des „Automotive IT“ und der intermodalen Verkehrsmittel ebenso wie deren Infrastruktur (Netze, Rechner, Datenbanken, Cloud etc.), die Bereiche der Navigation (u.a. digitale Karten, RFID Ortung) sowie digitale Verkehrsinformation und Verkehrssteuerung (z.B. Funk-Verkehrszeichen).